GLIDING

Snowstorm Publishing

Literatur

Vorstellung von Artikeln aus der internationalen Fachliteratur

Walk like a Klaebo

bauch

Neue Ergebnisse, die im Journal of Sport and Health Science veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass der "Klaebo-Walk" aufgrund des schnelleren Vortriebs und der ausgeprägteren Beuge- und Streckbewegung des Kniegelenks zusammen mit einer verlängerten Beinstreckung höhere Beschleunigung erzeugt und somit zu höheren Spitzengeschwindigkeiten führt als die herkömmliche Technik am Berg. Die Autoren aus Italien und Schweden vermuten, dass auf Grund der höheren Skibelastung im Moment des Skistopps, zumindest theoretisch, der Bedarf an Steigwachs verringert wird. Bemerkung M.S.: Dieser Vermutung kann ich mich allerdings nicht anschließen, da erhöhte Normalkraft zu kleinerer Reibung zwischen Ski und Schnee führt, was als Konsequenz mehr Steigwachs erfordert.
Link zum Artikel

Größerer Bauch aber weniger Muskeln

bauch

Das sind die Auswirkungen, denen sich alternde Sportler stellen müssen. Ein 14 seitiger Artikel von 21 chinesischen Autoren, der Anfang 2022 erschien, gibt einen sehr guten Überblick über die Tücken des Alterns. Die altersbedingte Fettleibigkeit und Muskelschwund (Sarkopenie) sind eng miteinander verbunden und werden von Fehlfunktionen des Fettgewebes und der Skelettmuskulatur begleitet. In der Folge kommt es zu mitochondrialen Funktionsstörungen und die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Leider kann auch eine Insulinresistenz die Folge sein. Bedingt durch zu viel Sitzen, chronischen Stress und übermäßige Nahrungsaufnahme werden oben beschriebene Vorgänge beschleunigt. Der Artikel belegt, dass die Kontrolle des BMI kaum hilft, da sie blind für die Umverteilung von Fettgewebe ist. Was lernen wir also?

1. Die 80:20 Regel des Trainings ist Gold wert.
2. Das Krafttraining darf nicht zu kurz kommen.
3. Die Erholung muss ein fester Teil jedes Trainingsplans sein.
Und über die richtige Ernährung ist schon viel geschrieben worden.

Link zum Artikel

Werden bei Olympia nur Außenseiter gewinnen?

olympia

Ein neuer Artikel von Sandbakk und Kollegen aus Schweden legt das nahe. Die maximale Sauerstoffsättigung sinkt linear um durchschnittlich 6,3% pro 1000 m Höhenunterschied. Hier werden Flachländer es schwer haben! Die Wettkämpfe finden auf ca. 1700 m statt. Dazu kommt, dass größere Sättigungsabnahmen bei gut trainierten Ausdauersportlern im Vergleich zu Sportlern mit geringerer Ausdauerleistung zu verzeichnen sind. Darüber hinaus berichten Athleten häufig über eine verringerte Dauer und Qualität ihres Schlafs in der Höhe. Das ruft nach einer langen Akklimatisierungsphase. Problematisch ist, dass die Zahl der Dopingtests aufgrund der Pandemie erheblich zurückgegangen ist. Die Autoren gehen davon aus, dass es zu Manipulationen des Volumens der Erythrozyten im Blut kommen kann, um den Sauerstofftransport zu verbessern. Der Artikel endet mit einer ganzen Reihe von wertvollen Hinweisen zur Vorbereitung, schränkt aber im nächsten Satz gleich wieder ein: "Obwohl wir hoffen, dass diese Empfehlungen für die Vorbereitung der Olympischen Winterspiele in Peking hilfreich sind, beruhen viele von ihnen auf Erfahrungen in Kombination mit unzureichenden wissenschaftlichen Erkenntnissen."

Link zum Artikel

Krafttraining und Muskelanpassung

knie

Dr. Mathias Wernbom ist Physiotherapeut und arbeitet an der Universität in Göteborg auf dem Gebiet der Bewegungsphysiologie. Derzeit konzentriert er sich hauptsächlich auf die Forschung im Bereich Krafttraining und Muskelanpassung (Okklusionstraining oder ischämisches Krafttraining) im Rahmen eines Entwicklungsprogramms des Schwedischen Olympischen Komitees. Das Krafttraining erfolgt unter geringer Belastung und Blutflussbeschränkung. Mit Hilfe einer Druckmanschette wird die Blutzufuhr zu den arbeitenden Muskeln absichtlich reduziert und damit vorübergehend nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Besonders bei Patienten mit Kreuzbandproblemen wurden gute Ergebnisse erzielt. Leichtes Krafttraining kann sowohl bei den langsam als auch bei den schnell zuckenden Muskelfasern zu Wachstum führen. Das Training wurde so angepasst, dass Explosivität und Schnelligkeit von Sportlern gesteigert wird.

Link zum Artikel